Mikroabenteuer: Von der Hönne bis zur Ruhr

Mit dem Rad oder zu Fuß geht es von der Hönne-Mündung zum Naturschutzgebiet Kiebitzwiese in Fröndenberg. Eine 7 km lange Tour, mit viel Natur, Tieren und auch Spiel & Spaß. 

Hubert Sallamon stellt sein persönliches Mikroabenteuer in Fröndenberg vor. 

Mit dem Fahrrad oder auch zu Fuß geht es vom Parkplatz an der Fröndenberger Touristen-Information zur Hönne. Ein lauschiges Plätzchen unterhalb der Eisenbahnbrücke über die Ruhr lädt zum Verweilen und entspannen ein. 

Von dort aus fahren oder laufen wir zum Himmelmannpark. Ein an das Ruhrufer gebauter Balkon erlaubt einen schönen Blick auf den Verlauf des Flusses und die Staustufe des gegenüberliegenden Wasserwerks. Von dort aus kann man zu Fuß am Ufer der Ruhr bis Hindenburghain wandern, Radfahrer müssen der Graf-Adolf-Straße dorthin folgen. Im Hindenburghain spielen wir eine Runde Disc-Golf. Anschließend begeben wir uns noch auf eine kleine "Safari": Das Naturschutzgebiet Kiebitzwiese! 

In diesem noch jungen Naturschutzgebiet erhält die Ruhr ihre Aue zurück. Die Kiebitzwiese unterstützt die europaweite Vernetzung von Lebensräumen wildlebender Arten und entwickelte sich sehr schnell zu einer Erfolgsgeschichte. Besonders während der Vogelzugzeit wirkt das Gebiet wie ein Magnet auf Wasser-, Wat- und Singvögel, die hier gern eine Rast einlegen. Sogar ein Kranich war schon zu Gast. Von dort aus folgen wir dem gut ausgeschilderten Radweg oder auch Wanderweg wieder zurück zum Ausgangspunkt. 

Wer noch eine Einkehr einlegen möchte, dem sei der in der unmittelbaren Nähe gelegene Marktplatz in Fröndenberg empfohlen. 

Weitere Informationen zu diesem Mikroabenteuer können bei der Touristen-Information in Fröndenberg erfragt werden. Dort können auch Frisbee-Scheiben für das Disc-Golf-Spielen ausgeliehen werden. 

mikroabenteuer-froendenberg-von-der-hoenne-bis-zur-ruhr